Zurück

 



 Industrielle Bildverarbeitung
 

Lösungen für maschinelles Sehen 

 
 

 


Leitfaden zur Industriellen Bildverarbeitung

Die Industrielle Bildverarbeitung ist eine Technologie zur Unterstützung der Qualitätssicherung in der Produktion. Je nach Anwendungsfall können Stichproben oder 100-Prozent-Kontrollen durchgeführt werden. In jedem Fall arbeitet ein industrielles Bildverarbeitungssystem zuverlässiger und nachvollziehbarer als ein visuelles Prüfsystem. In vielen Fällen wird eine Qualitätssicherung durch industrielle Bildverarbeitung überhaupt erst möglich.

Der Einsatz von Bildverarbeitungssystemen ist jedoch auch in anderen Bereichen sinnvoll:
- Verkehrstechnik
- Sicherheitstechnik
- Medizintechnik

Einführung
Der "Leitfaden zur Industriellen Bildverarbeitung" will dem Praktiker im Betrieb den Einstieg in die Thematik erleichtern und ihm den Weg zur erfolgreichen Einführung der neuen Technik weisen. Er bietet deshalb nicht nur grundlegende Informationen über die Technologie und ihre Anwendungsmöglichkeiten, sondern gibt auch wichtige Tipps aus dem Erfahrungsschatz von Entwicklern, Anwendern und Systemanbietern und beschreibt mögliche Vorgehensweisen zur Realisierung von Bildverarbeitungslösungen im eigenen Unternehmen.
Nutzen
Am Anfang stehen grundsätzliche Überlegungen zur betriebswirtschaftlichen Bewertung der Technologie Industrielle Bildverarbeitung, die unter anderem unter den Aspekten Qualitätspolitik, Produkthaftung und Produktivitätssteigerung betrachtet wird. An einem realen Beispielprojekt wird erkennbar, welche Faktoren bei einer Wirtschaftlichkeitsabschätzung in Betracht zu ziehen sind. Auf der Basis einer Klassifikation unterschiedlicher Prüfaufgaben werden außerdem die Einsatzmöglichkeiten bestimmter Systemlösungen diskutiert. Eine Übersicht über spezielle bildgebende Sensoren bietet zahlreiche Beispiele für neuartige Anwendungen der Bildverarbeitung.

Bildgebende Sensoren:
3-D-Sensoren
Infrarot-Sensoren
Röntgensensoren
CMOS-Sensoren
Hochgeschwindigkeits-Sensoren

Grundlagen
Anhand der wesentlichen Systemkomponenten werden technische Grundlagen der Industriellen Bildverarbeitung erläutert sowie unterschiedliche Systemlösungen vorgestellt und in Preiskategorien eingeteilt.

Projektorganisation: Lieferantenvorauswahl und Lastenheft
Die bisher gesammelten Informationen werden verdichtet: der Anwender kennt die grundlegende Funktionsweise der Industriellen Bildverarbeitung, er hat seine Prüfaufgabe definiert und sich ein Verzeichnis von Anbietern erstellt. Nun gilt es, Angebote einzuholen und zu vergleichen, den richtigen Anbieter auszuwählen und das Lastenheft auszuarbeiten. Zur leichteren Durchführung dieser Aufgabe werden mehrere Checklisten angeboten.
Systemrealisierung
Das letzte Kapitel schildert den Verlauf eines Projekts von der Auftragsvergabe an. Dabei werden Methoden aus dem Projektmanagement auf die spezifischen Rahmenbedingungen der Industriellen Bildverarbeitung übertragen. Dargestellt werden die wesentlichen Projektphasen von der Konstruktion über die Entwicklung und die Inbetriebnahme bis hin zum Betrieb der Anlage beim Anwender.
Referenzen
Für die Einarbeitung in eine neue Technik stellen Fachpublikationen und Fachzeitschriften eine wesentliche Grundlage dar. Den Abschluss des Leitfadens bildet daher eine Zusammenstellung ausgewählter Quellen, Veranstaltungen und Fachverbände zum Thema Bildverarbeitung.


ISBN: 3-8167-5626-3
ISSN: 1618-1565
Schutzgebühr: 15,50 EUR

Kostenloser Download bei Fraunhofer-Vision

 

 

letzte Änderung: Jan 2005